Samstag, 4. Juni 2016

Nähfrage #12: Ein bisschen was über die Fadenspannung

und warum bzw. wozu ist sie gut?
Du führst deinen Nähfaden durch verschiedene Öhre, Haken und ein paar Scheiben.
Dies dient dazu, dass der Faden nicht locker durchhängt und sich besser vernähen lasst. 

 Wenn du strickst oder häkelst hat dein Arbeitsfaden auch eine gewisse Spannung, sonst könntest du die Maschen gar nicht erzeugen.

Warum bei vielen Maschinen eine Fadenspannung bis 7 oder 8 einstellbar ist, ist mir ein Rätsel.

 Heutzutage liegen diese Scheiben unter der Abdeckung und du kannst sie gar nicht richtig sehen. Deshalb habe ich das System mal bei meiner alten Adler fotografiert :)

Die Spannung des Fadens sollte gerade so stark sein, dass er gerade so nicht mehr durchhängt.  Reißt dein Faden bereits vor dem Öhr der Nadel bzw. sehr weit oben, dann ist deine Fadenspannung viel zu hoch gewählt. Reißt der Faden beim Öhr, dann hat das einen anderen Grund (Klick zum Nachlesen).

Als "Normale" Fadenspannung wird 3-4 empfohlen. Für manche Garne, und das kommt wirklich auf das Garn an, ist dies allerdings schon viel zu hoch. Das Garn ribbelt sich auf und reißt. Gerade Metallic-Garn sollte höchstens bei einer Spannung von 1,5 vernäht werden - besser noch darunter.

Sollte dein Garn reißen, dann überprüfe:
1. die Wicklung deines Garns 
- ist es eine Normal- oder Kreuzwicklung?
2. deine Nähnadel
- ist das Öhr groß genug?
- habe ich die richtig Stärke für das Garn?
3. deine Fadenspannung
 - sollte ich sie  besser niedriger stellen?

Ich hoffe, ich habe dir in dieser kleinen Serie etwas neues über Faden und Nadel erklären können.

Falls Interesse besteht würde ich eine kleine Mini-Serie über Stoffe/Material schreiben.

Zum weiterlesen/sehen:
Elektronisch Verstellbare Fadenspannung (KLICK)
Wie funktioniert das Nähen - Die Maus erklärt es (Video)
Die Funktionsweise der Nähmaschine bei Wikipedia

Keine Kommentare:

Kommentar posten